Band

Tank Shot – Punk Rock from Hanover, est. 2016.

Tank-Shot

OC – guit • Holm – guit • Kirsten – voc • Baumi – bass • Björn – drums

Press Reviews:

“Musically, old school punk rock is delivered here. The band members´ faces should be known to the attentive concertgoer from various bands since the early 80’s until today’s underground scene”. (BCH)

“Musikalisch wird hier Punkrock der alten Schule geliefert. Die Gesichter der Band sollten dem aufmerksamen Konzertbesucher aus diversen Bands seit den frühen 80er Jahren hinein bis in die heutige Underground Szene bekannt sein.” (BCH)

“On their LP “First Strike” Tank Shot from Hanover offer 15 melodic punkrock/streetpunksongs with melodic female vocals and a lot of variety”. (Ox)

“Die fünf Hannoveraner bieten auf ihrer LP „First Strike“ 15 melodische Punkrock-/Streetpunksongs mit melodischem Frauengesang und viel Abwechslung.” (Ox)

“TANK SHOT from Hannover is a relatively new band, whose musicians Kirsten, Olli, Holm, Baumi and Björn played in bands like Annex5, Y-Fronts, Recharge, Testosteron, Audio Kollaps, Sanitys Dawn, Guts´n´Glory, Kybernetix, Melones and got together to play old school punk rock.The 15 song debut album “First Strike” is based on a large pool of Ramones-style (“TV Zombie”, “Broken Heart”), British 77 punk, hard rock and streetpunk feeling. The songs produced by Gregor Hennig (Studio Nord Bremen) are super melodic, hard edged and pressurefully recorded and seduce to common standards: pogoing, roaring, celebrating. With great lead guitar playing and catchy rhythms, the “Hey Ho, Let’s go” feeling is omnipresent and in “Der letzte Weg” the quintet mutates into true pop-punk heroes as a naive-infantile form of playing out the expressive charm. And on “Go to hell” you hear hard’n’heavy riffs that include the effects of hard rock, punk and fuck you attitude. So those same genres are also the quintessence, to make the heart beat faster and eat dirt. Earthy and rebellious and with “Drunk tank” the snappy bouncer, to lie in each other’s arms and feel the tremendous power that this combo brings up and brings across credibly in the context of musical interpretation”. (Underdog)

“TANK SHOT aus Hannover ist eine relativ neue Band, deren MusikantInnen Kirsten, Olli, Holm, Baumi und Björn zuvor in Bands wie Annex5, Y-Fronts, Recharge, Testosteron, Audio Kollaps, Sanitys Dawn, Guts´n´Glory, Kybernetix, Melones gespielt haben und sich zusammengefunden haben, um Punkrock alter Schule zu spielen. Das 15 Songs umfassende Debüt Album „First Strike“ bedient sich aus einem großen Pool ramonesker Spielart (“TV Zombie”, “Broken Heart”), britischer 77er Punk, Hard Rock und Straßenköter-Beißreflex. Die von Gregor Hennig (Studio Nord Bremen) produzierten Songs sind supermelodisch, hartkantig und druckvoll aufgenommen und verleiten zu gängigen Standards: pogen, grölen, feiern. Mit tollem Leadgitarrenspiel und eingängigen Rhythmen ist das “Hey Ho, Let’s go”-Gefühl allgegenwärtig und bei “Der letzte Weg” mutiert das Quintett zu wahren Pop-Punk-HeldInnen als naiv-infantile Form den expressiven Reiz auszuspielen. Und bei “Go to hell” hört mensch Hard’n’Heavy-Riffs, die die Wirkweise von Hard Rock, Punk und Fuck you-Attitüde umfasst. So sind ebenjene Genres auch die Quintessenz, das Herz höher schlagen und Schmutz fressen zu lassen. Erdig und rebellisch und mit “Drunk tank” den schmissigen Rausschmeißer, zusammen in den Armen zu liegen und die ungeheure Kraft zu spüren, die diese Combo aufbringt und im Kontext musikalischer Interpretation glaubwürdig rüberbringt.” (Underdog)

Hanover as a city under the sign of punk/punk rock has already produced a lot, just think of the “Chaostage” and its loving founder spirit Karl Nagel or the “Abstürzende Brieftauben”. Strange that concerning the younger punk generation only the band Abfluss comes to my mind in connection with Hannover. But no matter how the punk status actually stands in Hannover, these days there will be reinforcements in punk rock from this region again. Tank Shot, consisting of already experienced musicians, existing only since 2016, send their debut album as inevitably as a tank on the street(s). Members played in bands like Annex5, Y-Fronts, Recharge, Testosteron, Audio Kollaps, Sanitys Dawn, Guts’N’ Glory, Kybernetix, Melones. But the past lies in the back of the band members and bonus points are not awarded in the hard race. Nevertheless, one can have respect for the works of the individual musician, who with a somewhat over one-mid “intro” (track 1) send out beautifully rough, punchy sound in advance, in order to change seamlessly with “Two Minutes” (track 2) into melodic, but sympathetically not too eel-smooth punk rock and to celebrate parties directly catchy in the ear. If you were in mid-tempo tracks on “Two Minutes”, “Run Away” (Track 3; Tip I) takes you to the next gear. Singer Kirsten’s voice seems as familiar as it is ear-friendly. Personally, her voice color strongly reminds me of Debby Earle of Tungsten Tips.
Little Sex Pistols cross-references dance on the strings, while “TV Zombie” (Track 4) runs and reminds of a legendary Sex Pistols TV interview that once made the English famous. Such bridges of thoughts and tributes only make Tank Shot more likeable, which with “Fridays” (Track 5) also offer a potential hymn for the weekends. Lyrically, even those who only had English at school will understand what it’s all about. Tank Shot keep the lyrics so far simple, but effective song writing.
Unfortunately, “Rising Star” (Track 6) tends to slow things down, although the album could still use a little more speed. As if Tank Shot had heard this thought, “B.S.” (Track 7; Tip II) where my thought became quieter and the music louder again. In terms of content, Tank Shot also offers a remarkable shovel bonus that is very appealing. With “Broken Heart” (Track 8; Tip III) the song follows, which picked me up directly thanks to the YouTube video clip and took me away. Even though Tank Shot are more melodic in mid tempo and stick to their basic recipe. Above all, it is thanks to the really rich production that a lot of pressure (e.g. from the drums) runs along, which makes the listening experience pleasantly rounder. Cheap” (Track 9) also remains on a high level of quality, but Damocles threatens the music, which is perceived as relatively constant in tempo (also over several album runs; subjectively). Variety is urgently needed, what with “Mess” (Track 10; Tip IV) Exploited influences (take “Troops Of Tomorrow” as a flash of inspiration) can get through and Tank Shot stands out!
The only German song “Der letzte Weg” (Track 11; Tip V) sets the next higher trick (in a positive sense) and has something of Dark Punk as you know it from “Fliehende Stürme”, for example, to which an atmospheric mixture of Tamara Danz (R.i.F.) and “Ideal” is at least added. “Go To Hell” (track 12) is much more influenced by hard rock, which mainly brings guitar work into the focus, despite the driving overall performance as a band. Strangely enough, this album becomes much more mature/balanced, i.e. more interesting – “Time To Move On” (Track 13). This kind of variation in the music food is missing more often in “First Strike”, especially in the first half of the album. Maybe the “Less Is More” principle could have scored more points overall? Not that we get each other wrong, the album is well above the average in terms of craftsmanship and can easily go through without zapping on, on the other hand, despite the pleasant sound, which can also be heard in “Silence” (track 14) and “Drunk Tank” (track 15), there are a few lame moments when listening. 7,25/10 (Schafe Schüsse)

Hannover hat als Stadt im Zeichen des Punk/Punk Rock ja schon so einiges hervorgebracht, man denke nur mal an die “Chaostage” und dessen liebevollen Begründergeist Karl Nagel oder auch an die Abstürzenden Brieftauben. Seltsam, dass mir bzgl. der jüngeren Punk Generation nur die Band Abfluss im Zusammenhang mit Hannover einfällt. Doch wie auch immer der Punkstatus aktuell tatsächlich in Hannover steht, in diesen Tagen kommt wieder Verstärkung in Sachen Punk Rock aus dieser Region. Tank Shot, die aus bereits erfahrenen Muckern- und erst seit 2.016 bestehen, schicken ihr Debütalbum so unausweichlich wie einen Panzer auf die Strasse(n).
In Sachen ehemaliger Wirkungsstätten fallen Namen wie Annex5, Y-Fronts, Recharge, Testosteron, Audio Kollaps, Sanitys Dawn, Guts’N’ Glory, Kybernetix, Melones. Doch die Vergangenheit liegt im Rücken der Bandmembers und Bonuspunkte werden im harten Rennen nun mal nicht vergeben. Man darf dennoch Respekt vor den Werken der einzelnen Mucker haben, die mit einem etwas über einmitigem “Intro” (Track 1) schön ruppigen, druckvollen Sound vorausschicken, um mit “Two Minutes” (Track 2) nahtlos in melodischen-, jedoch sympathischerweise nicht zu aalglatten Punk Rock überzugehen und direkt eingängig im Ohr Feste zu feiern. War man bei “Two Minutes” eher in Midtempospuren, fährt man mit “Run Away” (Track 3; Anspieltip I) das Tempo im nächsten Gang vor. Sängerin Kirstens Stimme kommt so vertraut wie ohrenfreundlich vor. Mich persönlich erinnert ihre Stimmfarbe stark an Debby Earle von Tungsten Tips.
Kleine Sex Pistols Querverweise tanzen auf den Saiten mit, während “TV Zombie” (Track 4) läuft und an einen legendäres Sex Pistols TV Interview erinnert, das die Engländer einst bekannt machte. Solche Art Gedankenbrücken und Tribute machen Tank Shot nur noch sympathischer, die mit “Fridays” (Track 5) auch eine potentielle Einläuthymne für die Wochenenden anbieten. Textlich wird auch der-/diejenige, der/die Englisch nur in der Schule hatte, verstehen können um was es geht. Tank Shot halten die Lyrics bislang einfach, aber songdienlich effektiv.
Leider wirkt “Rising Star” (Track 6) gegen bisher Gehörtes eher ausbremsend, obwohl das Album noch etwas Tempozulage vertragen könnte. Als hätten Tank Shot diesen Gedanken gehört, setzt “B.S.” (Track 7; Anspieltip II) da an, wo mein Gedanke leiser und die Mucker wieder lauter wurde. Auch inhaltlich bieten Tank Shot eine bemerkenswerte Schippenzulage an, die zu gefallen weiß. Mit “Broken Heart” (Track 8; Anspieltip III) folgt das Stück, das mich dank YouTube Videoclip direkt abholte und mitnahm. Wenngleich Tank Shot auch hier eher im Midtempo melodiös ihre Bahnen ziehen und damit bei ihrem Grundrezept bleiben. Vor allem der wirklich satten Produktion ist es zu verdanken, dass ordentlich Druck (z. B. vom Schlagzeug her) mitläuft, was das Hörerlebnis angenehm runder macht. Zwar bleibt auch “Cheap” (Track 9) qualitativ auf dem hohen Level, jedoch droht das Damokles über der Mucke, die vom Tempo her relativ gleichbleibend (auch über mehrere Albumdurchläufe; subjektiv) empfunden wird. Da tut Abwechslung dringend not, was mit “Mess” (Track 10; Anspieltip IV) Exploited Einflüsse (man nehme “Troops Of Tomorrow” als Gedankenblitz) durchkommen lässt und Tank Shot ausgezeichnet steht!
Der einziger deutschsprachige Song “Der letzte Weg” (Track 11; Anspieltip V) setzt den nächsthöheren Stich (in positivem Sinne) und hat etwas von Dark Punk wie man ihn von Fliehende Stürme z. B. kennt, dem sich ein atmosphärisches Gemisch aus Tamara Danz (R.i.F.) und Ideal bei-/untermischt, zumindest gefühlt. Deutlich Hard Rock beeinflusster geht es zu “Go To Hell” (Track 12) über, der vor allem die Gitarrenarbeit in den Fkous rückt, trotz der drivigen Gesamtleistung als Band. Seltsamerweise wird dieses Album gerade jetzt auf den letzten Metern deutlich ausgereifter/ausgewogener, sprich interessanter – “Time To Move On” (Track 13). Diese Art Abwechlsung/Variation im Muckefutter fehlt “First Strike” vor allem in der ersten Albumhälfte öfter mal. Vielleicht hätte das “Less Is More” Prinzip insgesamt mehr Punkte holen können? Nicht, dass wir uns falsch verstehen, das Album ist handwerklich deutlich über dem Durschnitt und kann locker durchlaufen, ohne dass man weiterzappt, andererseits hat man trotz des angenehmen Sounds, der sich auch bei “Silence” (Track 14) und “Drunk Tank” (Track 15) zu behaupten weiß, ein paar lahmere Momente beim Hören. 7,25/10 (Schafe Schüsse)

After two years of existence of the band, First Strike is released on Lake Town Records and contains 15 female fronted punkrock to streetpunk songs of the old school. Characteristic is the catchiness of the songs! Well-placed choirs and classical, not exaggerated punk riffs let the album go into your ears as if by itself. Midtempo punk rock songs alternate with forward going street punk songs. A ballad here and there makes the whole thing round. Sometimes I would have liked it to be a bit crisper here and there, which is why the music doesn’t come across as oppressive on the one hand and on the other hand loses a bit of liveliness. Nevertheless a good debut overall, which reminds of classics of the scene! The good piece is available on white splatter vinyl (500 pcs + download code) and in a crisp CD digipack with an extensive 16-page booklet. 3/5 (Away from Life)

Mit First Strike liefern die Altpunks von Tank Shot aus Hannover ihr Debütalbum ab! Nach zweijährigem Bestehen der Band erscheint First Strike auf Lake Town Records und beinhaltet 15 female fronted Punkrock- bis Streetpunk-Songs der alten Schule. Bezeichnend ist die Eingängigkeit der Songs! Gut plazierte Chöre und klassische, nicht übertriebene Punk-Riffs lassen das Album wie von selbst ins Ohr gehen. Es wechseln sich Midtempo-Punkrocksongs mit nach vorn gehenden Streetpunksongs ab. Hier und da eine Ballade machen das Ganze zu einer runden Sache. Manchmal hätte ich es mir hier und da etwas knackiger gewünscht, weswegen die Musik einerseits nicht ganz so drückend rüberkommt und andererseits etwas an Spritzigkeit verliert. Nichtsdestotrotz ein insgesamt guter Einstand, der an Klassiker der Szene erinnert! Das gute Stück gibt es auf weißem Splatter-Vinyl (500 Stk. + Downloadcode) und im knackigen CD-Digipack mit einem ausgiebigen, 16-seitigem Booklet. 3/5 (Away from Life)

With their debut album “First Strike”, Tank Shot are offering 14 punk rock hits with female vocals and a brilliant intro. The opening song “Two Minutes” already has a lot of charme. A nice mid-tempo song where you are tempted to sing along loud and clear during the chorus. The following songs are also all well produced, groovy old school punk rock, all with melody and catchy choruses, which are casually milled into your ear canals and get stuck there. No wonder – because all band members should be well known in the Hanover scene. Kirsten, Holm, OC, Björn and Baumi have played in various bands since the 80s and do what they love. Nice straight punk rock. All done right guys! (Uh, Kirsten, of course you too, haha…). The album is also available as limited vinyl version (splatter vinyl, incl. download code). (MagaScene)

14 Punk Rock Kracher mit weiblichem Gesang und ein schickes Intro hauen uns Tank Shot mit ihrem Debüt Album “First Strike” um die Ohren. Schon der Opener “Two Minutes” kann begeistern. Ein schöner Mid-Tempo Rocker, bei dem man beim Refrain gleich in Versuchung kommt, lauthals mitzusingen. Die folgenden Songs sind durchweg gut produzierte, groovige Old School Punk Rocker, alle mit Melodie und catchy Refrains, die sich lässig in Eure Gehörgänge fräsen und dort hängenbleiben. Kein Wunder – denn alle Bandmitglieder sollten bestens in der Hannover Szene bekannt sein. Kirsten, Holm, OC, Björn und Baumi haben seit den 80ern in diversen Bands gespielt und schielen hier nicht nach den neuesten Trends, sondern machen das, was sie lieben. Schönen straighten Punk Rock. Alles richtig gemacht Jungs! (Äh, Kirsten, du natürlich auch, haha…). Das Album gibt es auch als limited Vinyl-Version (Splatter Vinyl, inkl. Download Code). (MagaScene)